3.2.2 Hochschulabschlüsse + Magister Artium + Staatsprüfung + Doktor

Magister Artium
Der Magister (Magister Artium oder abgekürzt M.A.) als Pendant zum Diplom kann an geisteswissenschaftlichen Fakultäten der Universitäten erworben werden. Während in einem Diplomstudium ein Fach studiert wird, können in einem Magisterstudiengang ein Hauptfach mit zwei Nebenfächern oder zwei gleichberechtigte Hauptfächer studiert werden.

Staatsprüfung
In bestimmten Berufen (Medizin, Pharmazie, Jura, Lehramt u.a.), an denen starkes öffentliches Interesse besteht, wird eine Staatsprüfung (auch als Staatsexamen bezeichnet) abgelegt. Bei einer Staatsprüfung zählen neben Hochschulprofessoren staatliche Prüfer zur Prüfungskommission. Angehende Lehrer und Juristen müssen sich zwei Staatsexamina unterziehen. Nach dem ersten Staatsexamen und dem darauf folgenden Referendariat (Vorbereitungsdienst) folgt das zweite Staatsexamen, das zur Ausübung des Berufs qualifiziert.

Doktor
Voraussetzung für den Zugang zur Promotion ist in der Regel ein mit gut oder sehr gut abgeschlossenes Master-, Diplom- oder Magisterstudium. Im Rahmen der Promotion müssen die Doktoranden eine Dissertation schreiben, die auf selbständiger Forschungsarbeit beruht, eine oder mehrere mündliche Prüfungen ablegen (Rigorosum) oder ihre Dissertation mündlich verteidigen (Disputation). Außer bei strukturierten Doktorandenprogrammen ist die Dauer der Promotion nicht festgelegt. Die Promotion berechtigt zum Führen des Doktorgrades, der je nach Fach die Bezeichnung Dr.rer.nat, Dr.phil. etc. trägt, und ist die Voraussetzung für eine Habilitation. Der Doktor stellt den höchsten akademischen Grad in Deutschland dar.

3.2.2 Hochschulabschlüsse + Bachelor + Diplom + Master

Bei den deutschen Hochschulabschlüssen wird zwischen grundständigen und konsekutiven Abschlüssen unterschieden. Die grundständigen Abschlüsse stellen die ersten Hochschulabschlüsse dar, die konsekutiven setzen ein abgeschlossenes grundständiges Studium voraus.

Bachelor
Seit der Einführung des gestuften Graduierungssystems (Bachelor und Master) im Jahre 2002 in Deutschland stellt der Bachelor den ersten berufsqualifizierenden Abschluss nach sechs bis sieben Semestern Studium dar (grundständiger Abschluss). Im Bachelorstudium werden wissenschaftliche Grundlagen, Methodenkompetenz sowie berufsbezogene Qualifikationen vermittelt. Am Ende eines Bachelorstudiums wird eine Abschlussarbeit (Bachelorarbeit) von jedem Studenten angefertigt, die in einem mündlichen Vortrag verteidigt werden muss. Nach dem Bestehen aller Prüfungen und der Bachelorarbeit wird der Bachelorgrad verliehen. Die Gradbezeichnungen lauten je nach Schwerpunkt nach dem angelsächsischen Vorbild Bachelor of Arts (B.A.), Bachelor of Science (B.Sc.), Bachelor of Engineering (B.Eng.) etc.

Diplom
Im herkömmlichen Graduierungssystem, das bis 2010 durch das neue Bachelor-Master-System abgelöst wird, stellt das Diplom den ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss dar (grundständiger Abschluss). Bis alle Studiengänge auf Bachelor und Master umgestellt werden, existieren sowohl Diplom- als auch Bachelor- und Masterstudiengänge nebeneinander, wobei für Diplomstudiengänge oft keine Immatrikulation mehr möglich ist. Das Diplom kann an allen Hochschulen in den verschiedensten Fächern erworben werden und wird nach einem drei- (Berufsakademie) bis fünfjährigen (Universität) Studium erreicht. Der an einer Fachhochschule erworbene Diplomgrad wird mit dem Zusatz Fachhochschule oder FH versehen, z.B. Diplom-Ingenieur [Fachhochschule] oder abgekürzt Dipl.-Ing. [FH]; der an einer Berufsakademie erworbene Diplomgrad mit dem Zusatz [Berufsakademie] oder [BA].

Master
Masterstudiengänge stehen nur Bewerbern offen, die bereits einen ersten Hochschulabschluss erworben haben, in der Regel ist das der Bachelor. Bei Masterstudiengängen wird zwischen forschungsorientierten und anwendungsorientierten unterschieden, jedoch hat das keine Auswirkung auf die Gradbezeichnung. Die Gradbezeichnungen lauten, wie bei Bachelor, beispielsweise Master of Arts (M.A.), Master of Science (M.Sc.), Master of Engineering (M.Eng.) etc. Der Masterabschluss berechtigt zur Promotion.